Nachrichten zum Thema Allgemein

04.03.2017 in Allgemein

Besichtigung: Außerschulischer Lernort Bockhorn

 
In der Werkstatt

„Lernort Technik und Natur“ in Bockhorn? Kennen wir jetzt!

 

Kürzlich besichtigte der SPD-Ortsverein der Gemeinde Bockhorn den Standort Friesland des Lernortes Technik und Natur e. V.  im „Klinkerpark“, Südstraße 2 in 26345 Bockhorn. Am Tag vorher traf sich die AG-Ortsverein Bockhorn wie gewohnt um 18:00 Uhr im Bürger-Huus in der Kirchstraße, diesmal, um sich auf die Besichtigung vorzubereiten. 

Seit dem 01.08..2016 befindet sich diese Einrichtung, der „Lernort“, in Bockhorn. Er ist hier noch ziemlich unbekannt. Dieser „Lernort“ ist nichts anderes als ein überregionales Zusatzangebot im Landkreises Friesland und der Stadt Wilhelmshaven für die Schulen. Physik, Technik und Handwerk können hier erfahren werden. 

Der Lernort ist im Rahmen des EXPO2000-Projektes „Welche Schule braucht die Zukunft unserer Welt“ des Niedersächsischen Kultusministeriums hervorgegangen. Er ist ein vom Niedersächsischen Kultusministerium anerkannter außerschulischer Lernort, mit technisch-naturwissenschaftlichem Arbeitsschwerpunkt. Es bietet Kindern, Jugendlichen und Lehrern die Möglichkeit, sich handlungsorientiert mit technischen und naturwissenschaftlichen Fragestellungen auseinanderzusetzen. Seit 2009 ein eingetragener Verein, versteht er sich selbst als Lerndienstleister für Schüler und Schülerinnen aller Alters- und Schulformen. 

Schüler der allgemeinbildenden Schulen unseres Landkreises von der zweiten Klasse der Grundschule bis zur elften Klasse des Gymnasiums nutzen das Angebot des Lernortes. 

Vom Küstenschutz über die erneuerbaren Energien bis zu Arbeiten mit programmierten Maschinen können hier die Schüler in interessanter Umgebung an Projekten arbeiten. Auch handwerkliche Fertigkeiten werden geweckt und gefördert.

Es gibt zwei Standorte, Wilhelmshaven und Bockhorn. Beide werden pro Jahr von ca. 6000 Schülerinnen und Schülern der Grundschulen und weiterführenden Schulen besucht, etwa je zur Hälfte kommen die Schülerinnen und Schüler aus dem Landkreis Friesland oder der Stadt Wilhelmshaven. Die Lehrkräfte werden nach wie vor vom Land Niedersachsen  gestellt. Weitere Kosten von ca. 180.000€ jährlich werden vom Landkreis Friesland und der Stadt Wilhelmshaven zu gleichen Teilen übernommen. Ein Verein und Spenden aus der heimischen Wirtschaft sorgen dafür, daß weitere Kosten, wie z. B. für Angestellte, gedeckt werden können.

Der Förderer und Eigentümer des Gebäudes, Fa. Albers,  hat das  ehemalige Klinkerzentrum nach den Bedarfen des außerschulischen Lernortes hergerichtet. Eine große multifunktionale Werkstatt bildet das Herzstück des Lernortes. 

Während unseres Besuches konnten wir eine Oberschulklasse aus Obenstrohe bei der Arbeit erleben, die mit dem Leiter dieser Einrichtung, Herr Thieme, arbeitete. Der konnte sich zu unserer Begrüßung kurz freimachen, danach wurden wir von seinem Mitarbeiter, Herrn Vogel durch die Werkstätten geführt. Im anschließenden Gespräch mit Kaffee und Keksen konnte der gute Eindruck dieses „Lernortes“ vertieft werden. 

23.12.2016 in Allgemein

Das Jahr geht zu Ende!

 

Frohes Fest und ein erfolgreiches Jahr 2017 wünscht  die SPD Bockhorn.

Ab Januar 2017 geht es mit Volldampf weiter - es wird ein Jahr voller Herausforderungen! Nicht nur der Ortsverein wird uns fordern, immerhin steht die Bundestagswahl im Herbst vor der Tür. Mit der von uns gerade gewählten Siemtje Möller haben wir eine tolle Kandidatin. 

In Bockhorn trifft sich am 10.Januar die AG-SPD Ortsverein um 18 Uhr im Bürger-Huus, am 12.Januar findet die erste Mitgliederversammlung statt, zu der noch gesondert eingeladen wird.

Am 20.01.17 veranstalten wir  in Grabstede  den jährlichen Preisskat.

Ich hoffe, wir sehen uns!

Bernd Rass

WebsoziInfo-News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:147177
Heute:10
Online:1

Mitglied werden